Satzung des Architekten- und Ingenieurvereins Nürnberg e. V.

I. Wesen und Aufgaben

1) Der Verein führt den Namen „Architekten- und Ingenieurverein Nürnberg e. V.“

2) Der Verein stellt sich die Aufgaben:
Kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Aufgaben aus dem Gebiet des Bauwesens zu fördern, den Erfahrungsaustausch zu beleben, die Zusammengehörigkeit und das Ansehen der Architekten und Ingenieure im öffentlichen Leben durch gesellschaftliche Veranstaltungen zu stärken. Er bedient sich dazu eigener Veranstaltungen, Veröffentlichungen und Wettbewerbe.

Der Verein verfolgt keine wirtschaftlichen oder politischen Zwecke.

3) Sitz des Vereins ist Nürnberg.

II. Mitgliedschaft

4)
a) Ordentliche Mitglieder können alle Persönlichkeiten aus dem Bauwesen werden, die unter Berücksichtigung ihrer Stellung und ihrer fachlichen Leistungen vom Vorstand als zur Aufnahme geeignet anerkannt werden.

b) Jungmitglieder können Bauschaffende und Studierende werden, die den Aufnahmebedingungen noch nicht entsprechen, die aber das Erreichen der Voraussetzungen als wahrscheinlich annehmen lassen.

c) Förderer können werden: Vereinigungen, Körperschaften oder Unternehmen sowie Personen, die nicht unter die in a) und b) genannten Gruppen fallen, aber die Aufgaben des Vereins durch Mitarbeit oder durch Zuwendungen fördern wollen.

5) Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist ein Aufnahmeantrag auf einem Formblatt an den Vorstand zu richten. Die Aufnahme wird wirksam mit dem Eingang des ersten Jahresbeitrages.

6) Die Mitgliedschaft erlischt:

1. Mit dem Tode.
2. Durch Austritt, der nur nach vierteljähriger Kündigungsfrist zum Jahresschluss
durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erfolgen kann.
3. Durch Ausschluss, der erfolgen kann:
a) Bei vorsätzlichem Verstoß gegen das Ansehen des Vereins,
b) bei rückständigen Beiträgen für mehr als ein Jahr, nach mindestens
einmaliger Anmahnung.

Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Hiergegen ist die Anrufung der nächsten Mitglieder-Hauptversammlung zulässig.

7) Die Mitglieder sind verpflichtet, einen Jahresbeitrag zu zahlen, dessen Höhe vom Vorstand mit Zustimmung der Mitglieder-Hauptversammlung festgesetzt wird.

III. Der Vorstand

8) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB wird von der Mitglieder-Hauptversammlung auf zwei Jahre gewählt. Wiederwahl ist möglich. Die Vorstandsmitglieder bleiben bis zur Neuwahl im Amt.

Er besteht aus den Vorsitzenden und zwei stellvertretenden Vorsitzenden.
Vertretungsberechtigt sind jeweils 2 Mitglieder des Vorstandes zusammen.
Der Vorstand bedient sich zu seiner Beratung eines Beirates. Der Beirat wird von der Mitgliederversammlung gewählt und umfasst mindestens 6 Mitglieder.

9) Beschlussfähig ist der Vorstand, wenn mindestens 2 Mitglieder anwesend sind. Bei Stimmgleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Der Vorstand regelt seine Geschäfte durch eine Geschäftsordnung. In geldlichen Angelegenheiten ist der die Kasse Führende zeichnungsberechtigt. In seiner Vertretung zeichnet für ihn der Vorsitzende oder ein stellvertretender Vorsitzender.

IV. Mitgliederversammlungen

10) Die Mitglieder-Hauptversammlung findet alle 2 Jahre statt, und zwar im 1. Halbjahr.

11) Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind von dem Vorstand einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert, oder mindestens ein Zehntel der Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe die Einberufung verlangt.

12) Der Vorstand stellt die Tagesordnung für jede Mitgliederversammlung fest und beruft diese gemäß Abs. 16 ein.

13) Der Vorsitzende, im Verhinderungsfalle einer der stellvertretenden Vorsitzenden, führt in der Mitgliederversammlung den Vorsitz. Über die Verhandlungen und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen und vom Versammlungsleiter und dem Schriftführenden zu unterzeichnen.

14) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Entschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden bzw. des die Sitzung führenden stellvertretenden Vorsitzenden. Satzungsändernde Beschlüsse bedürfen einer Mehrheit von zwei Dritteln der erschienenen Mitglieder.

15) Die Mitglieder-Hauptversammlung hat den Jahresbericht und den Rechnungsbericht zu genehmigen, die Entlastung des Vorstandes zu beschließen und Neuwahlen vorzunehmen.

Die Ladungen hierzu haben spätestens 14 Tage zuvor schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung zu erfolgen.

16) Anträge zur Mitglieder-Hauptversammlung müssen 8 Tage vorher dem Vorstand schriftlich eingereicht werden.

V. Schlussbestimmungen

17) Die Veröffentlichungen erfolgen in der Verbandszeitschrift oder durch Rundschreiben.

18) Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Vermögen im Einvernehmen mit dem Finanzamt gemeinnützigen Zwecken auf kulturellem oder technisch-wissenschaftlichem Gebiet zu.

Zuwendungen an Mitglieder des Vereins sind ausgeschlossen.

19) Satzungsänderungen, die auf Veranlassung des Registergerichts oder einer anderen Behörde zu erfolgen haben, können vom Vorstand beschlossen werden.

Nürnberg, im Juli 1982